Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Pissnutte – eine Kurzgeschichte?Hi, ich bin Eric. Bis vor ein paar Jahren habe ich bei meiner Tante gelebt, von der ich großgezogen wurde. Sie arbeitet als Nutte im Frankfurter Bahnhofsviertel.Ich bin in der Wohnung groß geworden, in der meine Tante auch ihre Kunden bedient. Die Fotze meiner Tante habe ich schon oft gesehen, auch wenn sie vollgefickt war oder Ihre Tage hatte. Manchmal waren auch die Titten vollgewichst oder das Gesicht. Meine Tante hat das nie gestört und mich auch nicht.Ich fragte sie, ob ich zugucken könnte, wenn sie ihre Kunden bedient. Aber das wollte sie nicht. Es gab aber aus Sicherheitsgründen ein paar versteckte Kameras in ihrer Wohnung. Sie hat mir das Passwort dafür gegeben. Ich konnte sie dann beobachten und habe dabei meistens auch gewichst.Sie hat dann angefangen an sich bahis siteleri herumzuspielen, wenn sie wusste, dass ich sie beobachte. Das hat mich ziemlich geil gemacht. Sie hatte auch zwei Kameras im Badezimmer. Wenn sie auf dem Klo war und wusste, dass ich sie beobachtete, hockte sie sich auf die Klobrille, zog ihre Fotzenlappen auseinander und zeigte mir, wie die Pisse aus ihr herausschoss.Die zweite Kamera zeigte auf die Duschkabine. Das Glas war klar, so dass man alles sehen konnte. Einmal legte sie sich auf den Boden, spreizte ihre Beine und Fotzenlappen und pisste im hohen Bogen auf die Kamera zu.Manchmal fragte mich ein Kunde, ob ich nicht mitmachen wollte. Das war nicht weiter ungewöhnlich. Wegen meiner Körpergröße wurde ich für älter gehalten. Meine Tante wollte aber nicht. Sie canlı bahis hatte wohl Angst, dass das Sorgerecht für mich verlieren könnte. Später fragte ich sie, ob ich nicht vielleicht ohne Kunden mal ran dürfte.„Aber Dein kleines Teil verliert sich ja in meiner Fotze. Und außerdem hast Du ja mittlerweile eine Freundin und kannst so oft ficken wie Du willst. Ich hab’ ne bessere Idee.”„Aber ich muss erstmal pissen!“ sagte ich. „Nee, lass mal, komm einfach mit.“Sie begab sich auf den Küchentisch, zog Ihren Rock hoch und streckte mir Ihren Arsch entgegen. „Fick mich in den Arsch!“. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich war groß genug, dass ich im Stehen direkt in Ihr Arschloch stoßen konnte. Ihr Arsch-Kanal war genau so weit wie der Fotzenkanal von meiner Freundin, es ging also ganz leicht für canlı bahis siteleri mich.Durch die Enge lies mein Pissdrang etwas nach. Aber als ich in ihren Arsch spritze und mein Schwanz wieder weicher wurde, schrie sie „Piss mir den Arsch voll!“ Ich gehorchte artig. Und hinterher schoss alles aus ihr heraus auf den Küchenboden. Was für ein geiler Anblick!Wir übten das Arschficken dann noch öfter. Das hat sich auch bewährt. Irgendwann durfte ich dann nämlich doch mitmachen, wenn sie ihre Kunden bediente. Die meisten wollten, dass ich meine Tante in den Arsch ficke während sie sich ihre Fotze vornahmen. Durch diesen kleinen Spezialdienst haben wir zusätzlich eine Menge Kohle gemacht.Diese Geschichte ist so kurz, dass sie fast nicht bei xhamster also Story durchgeht. Durch diese zusätzlichen Zeilen klappt es so gerade.Ich hoffe, ihr hattet trotzdem Spass. Es müssen ja nicht immer die epischen “Romane” sein. Davon gibt’s aber auch noch einige – stay tuned!Erzählt von Eric, aufgeschrieben von KatrinFeedback gerne an katrinsgeschichten@t-online.de

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32